Viertausender der Alpen

Die Viertausender der Alpen
meine4000er Home Listen Gipfel Literatur Login


      Führer
Gesamtdarstellungen
Tourensammlungen (Gebiete)
Tourensammlungen (sonstige)
                     Bergmonografien
Erlebnisberichte / Historisches
Skitouren
Hütten
                     Sonstiges
Software
DVD  Neu
GPS-Geräte  Neu


Buchbesprechung

Bernina  
Viertausender zwischen der Schweiz und Italien

Luca Merisio, Mario Vannuccini
ISBN: 390706710X
Montabella Verlag, St. Moritz

160 Seiten, gebunden; über 170 Fotos
CHF 88,- / € (D) 59,-

Buchinformation

Bernina. Der vielleicht klangvollste Name eines Viertausenders und auch der Titel eines eindrucksvollen Text-/Bildbandes aus dem Engadiner Montabella Verlag. Und anders als der Untertitel vermuten lässt, dreht sich darin nicht alles nur um den höchsten Gipfel der Ostalpen, sondern um den ganzen Bernina (ja, er ist maskulin) im Herzen der Alpen. Denn hier finden sich ja bekanntermaßen noch viele weitere Gipfel mit ebenso klangvollen Namen, die das Herz jedes Bergsteigers höher schlagen lassen: Piz Palü, Piz Roseg, Piz Scersen, um nur einige zu nennen.

Die sehr informativ und unterhaltsam geschriebenen Texte spannen den Bogen von geologischen und glaziologischen Hintergründen über die (Alpin)Geschichte des Gebietes und der Gipfel bis zu ausgewählten Anstiegen auf die Riesen des Bernina. So erfahren wir z.B. etwas über den beschwerlichen und gefährlichen Transport von Serpentinplatten aus dem Valmalenco in das Engadin über den Murettopass oder den Wandel von Begehung und Bedeutung der verschiedenen Passübergänge im Laufe der Jahrhunderte. Wir begleiten Christian Klucker bei der ersten Durchsteigung der Piz Roseg Nordwand mit Ludwig Normann-Neruda. Und wir dürfen lauschen, wenn sich die Gipfel einmal über die Menschen unterhalten!

Neben allen Hütten des Gebietes und drei Gletscherwanderungen werden folgende Routen im Textteil ausführlich beschrieben: Piz Glüschaint, Piz Roseg (Normalroute über den Eselsgrat, Normalroute Südseite), Piz Bernina (Biancograt, Normalroute), Piz Morteratsch, Piz Palü (Skitour auf den Ostgipfel), Pizzo Scalino.
Trotz (oder vielleicht auch wegen) der beschriebenen Routen sei an dieser Stelle noch einmal darauf hingewiesen, dass es sich bei diesem Buch nicht um eine Tourensammlung für die Bernina-Gruppe handelt, sondern vielmehr um eine Gebietsmonografie mit ausgeprägt alpinistischem Schwerpunkt.

An den 45-seitigen Textteil schließt sich ein umfangreicher Bildteil an, der den Schwerpunkt des Buches darstellt und in dem wir auf 130 Seiten mit über 170 Fotografien Luca Merisios Sicht auf die Bernina-Gruppe erleben. Auch in einer der am meisten abgelichteten Regionen der Alpen hat er es geschafft, noch neue und ungewöhnliche Blickwinkel zu finden. So erhält der Betrachter z.B. mit Luftaufnahmen spektakuläre Einblicke in die zerissensten Bruchzonen der Gletscher mit abbruchbereiten Seracs, denen man auf keine andere Weise begegnen sollte. Oder herrliche Eindrücke vom Biancograt, dem man wohl nur näher kommen kann, wenn man ihn selber begeht. Aber nicht nur der Hochtourist kommt auf seine Kosten. Ein weiterer Abschnitt widmet sich den umgebenden Tälern des Engadin und italienischen Val Malenco.

Fazit

Für Bernina-Liebhaber ein Muss - für alle anderen Pflicht.

Die Autoren

Luca Merisio
Luca Merisio (1960) lebt in Bergamo und ist seit 1980 als Fotograf tätig. Seine bevorzugten Motive findet er in den Bergen, die er auf klassischen Routen und ungewöhnlichen Wegen erkundet. Der Fotoapparat ist das Instrument, mit dem er alle an den wunderbaren Lichtspielen der Bergwelt teilhaben lässt. Er hat bereits fünfzehn Bildbände verfaßt, vor allem Bergbücher, und er ist freier Mitarbeiter bei den bekanntesten italienischen Reise- und Fotozeitschriften. Im Jahr 2000 wählte der Touring Club Italiano seine Bergbilder, um einen Bildband über die Landschaften Italiens zu illustrieren. Luca Merisio ist aber nicht nur Fotograf, sondern auch Bergsteiger, Skifahrer und vor allem ein grosser Kenner der Bernina, die er bereits in jungen Jahren zu jeder Jahreszeit durchstreifte, wodurch die Berge des Valmalenco und des Engadins zu seiner „zweiten Heimat“ geworden sind.

Mario Vannuccini
Mario Vannuccini (1967) lebt in Sondrio und ist seit 1995 Bergführer. Er ist Mitglied der Bergführervereinigung des Valmasino „Il Gigiat“, die vorwiegend im Alpenraum arbeitet. Während der letzten Jahre hat er die wichtigsten Besteigungen in der Berninagruppe durchgeführt: von der Eisnase des Piz Cambrena bis zur Nordwand des Piz Roseg, vom Bumillergrat bis zum Biancograt… Eingehende Kenntnisse seiner heimischen Bergwelt liessen ihn neben dem Bergführerberuf zum Bergbuchautor werden. Bereits ein Dutzend Veröffentlichungen hat er zu verzeichnen, darunter „Escursionismo e Alpinismo facile in Valtellina“ (1996), „I Quattromila delle Alpi“(1999), „Grenztouren im Berninagebiet“ (1999) und den erst kürzlich erschienen Band „Sciare in Lombardia“.

Thomas Schabacher


© 2003-2018 Thomas Schabacher, Daniel Roth - Alle Rechte vorbehalten.     Impressum